19.4.2019

Heymann-Löwenstein - von blauem Schiefer

Wir trinken Moselriesling. Vom Weingut Heymann-Löwenstein "von blauem Schiefer" aus dem Jahr 2016

Riesling von der Mosel ist sicherlich eine der Offenbarungen der bisherigen Weintrinkerei. Schiefer gibt dem Wein einfach eine Art von Mineralik, die so woanders nicht zu finden ist und oft auch bei deutlich restsüßen Weinen einen so krassen Gegenpol setzt, dass man den Zucker fast vergisst. Aber ich schweife ab, Zucker ist heute nämlich kein wirkliches Thema. Wir trinken trockene Mosel, es gibt Riesling “von blauem Schiefer” vom Weingut Heymann-Löwenstein. Alles, was ich bisher vom Weingut probiert habe hatte Kraft und Ausdruck und der Wein heute soll da keine Ausnahme bilden.

Die erste Nase hat extrem viel Flint. Ein Stinker, der die Mineralik und Kraft in der Nase sofort deutlich macht. Zwischen all dem geballten Stein hat es die Frucht in den ersten Minuten nach dem Einschenken schwer durchzukommen. Irgendwo relativ weit weg ist vielleicht etwas Aprikose oder Mirabelle zu erahnen. Hell, kühl, nicht süß und mit Zeit und Luft angereichert mit exotischen Noten. Über dem Ganzen steht aber die mineralische Ausdrucksstärke des Bodens.

Im Mund hat der Wein dann eine total klare Linie, voller Extrakt und Saftigkeit. Auf der Zunge bleibt ganz zum Schluss eine Note von Honig liegen. Kein süßer Blütenhonig, irgendwas aus Kräuterblüten, wir hatten mal Honig von Garriguesträuchern. Sowas in diese Richtung. Und lang ist er, sehr lang. Die Säure ist perfekt dosiert, so dass einem das Wasser im Munde zusammenläuft und man weiter trinken will. Trotzdem hat er Zeit verdient, der Wein von blauem Schiefer. Die ideale Mischung von Saufwein und Meditation. Ich bin wirklich angetan. Deshalb ist Riesling geil.

Am zweiten Tag gibt es etwas weniger Zing, etwas weniger reduktiven Feuerstein, dafür etwas mehr Frucht, etwas buttriger Waldhonig, Zitrus, Grapefruit und schlecht geschälte Ananas, wenn man mit der Frucht ein nicht richtig entferntes Auge erwischt. Wenn man sich fragt, warum man sich die ganze Säure im Wein antun sollte, warum die Mosel gefeiert wird und wie Wein mal richtig bäm machen kann. Trinkt das hier.

comments powered by Disqus