2.6.2019

Christian Tschida - Kapitel 1

Als ersten Naturweinvertreter im Blog gibt es einen Kapitel I von Christian Tschida. Ein Cabernet Franc vom Neusiedlersee.

Bei Naturwein bin ich skeptisch. Nicht wegen des Naturweins an sich, ganz im Gegenteil finde ich die Philosophie super, sondern viel mehr, weil ich Angst habe einen Totalausfall zu bestellen. Das passiert bei Nicht-Naturweinen viel seltener. Wenig bis gar nicht im Keller eingreifen und die Basis aus gesunden Trauben und die damit verbundene Arbeit im Weinberg geben sicherlich weniger Spielraum für Fehler. Spontan, unberührt, ungeschönt, oder eben manchmal auch riskant. Man könnte natürlich einfach vorher probieren, oder nur kaufen, was man schon kennt, aber das wäre langweilig, und so nehme ich immer wieder das Risiko in Kauf, dass etwas Grausames im Glas landet. Gut, wenn man zumindest dem Händler Vertrauen schenkt und dann sowas hier auf den Tisch bekommt. Fairerweise muss ich auch zugeben vom Winzer schon einiges gelesen zu haben, also zumindest indirekt vorher schonmal probiert. Im Glas ist heute von Christian Tschida der Einstiegswein Kapitel I aus dem Jahr 2016, ein reiner Cabernet Franc vom Neusiedlersee aus Österreich.

Erste Assoziation ist der holzige Teil der Vanilleschote im Kellermuff, dahinter liegen sehr reife, rote Kirschen und die Glasur von Glühweinschnitten. Irgendwie ist hier Weihnachten im Glas, nasses Holz, Heu, trotzdem sehr frisch. Beim Trinken dann ebenfalls frisch auf der Zunge und auf der leichteren Seite gepaart mit einer tollen roten Fruchtigkeit und weichen Tanninen. Der Wein ist sehr lang und wird im Mund immer voller und runder. In der Nase kommt im Laufe des Abends zu Holz, Erde und Kirschen noch Wurzelgemüse. Das Mundgefühl ist wirklich ein Erlebnis: Klar, frisch, mit Kante und trotzdem sehr weich.

Am zweiten Tag überwiegt eine gemüsige Note die Kirsche in der Nase, im Mund immer noch sehr voll und frisch. Leider ist das Tannin am zweiten Tag erstmal nicht so gut eingebunden wie am ersten Abend. Der Wein braucht ein bisschen mehr Zeit und Luft um wieder rund zu werden. Dann macht er aber genauso viel Freude. Soulfood in Flaschen. Gut, dass es Naturwein gibt.

comments powered by Disqus